Archiv der Kategorie: Einzelveranstaltungen

Rathaus und Rathausmarkt Kurs Nr. 181-111.10

Rathaus und Rathausmarkt

Der Hamburger Prachtbau stammt, im Gegensatz zu den Rathäusern anderer Hansestädte, nicht aus mittelalterlichen Hansezeiten: Das monumentale Gebäude entstand 50 Jahre nach der Brandkatastrophe von 1842 als repräsentativer Bau aus der Kaiserzeit und spiegelte die Verfassung der Entstehungszeit wider: links der Flügel der Bürgerschaft, rechts das „Senatsgehege“, verbunden durch die von beiden Seiten erreichbaren Festräume. Dieses ist ein Hinweis darauf, dass die beiden obersten Verfassungsorgane gleichgestellt waren. Der Fassadenschmuck des Bauwerks und die Denkmäler des Rathausmarktes bieten eine Fülle von Anspielungen auf Jahrhunderte hamburgischer Geschichte: Kaiserstatuen und Landesfürsten, Wappen von Hansestädten und von verdienten Senatsfamilien (Motto: Die Stadt das sind wir!), Skulpturen traditioneller hanseatisch-bürgerlicher Berufe. Bei unserem Rundgang schauen wir uns all das an, was öffentlich zugänglich ist: die Prachtfassade(n), den Rathausmarkt mit seinen Denkmälern, die Diele, den Innenhof und die Verbindung zur Börse. Hinzu kommt evtl. ein Abstecher zur Trostbrücke, wo bis zum großen Brand 1842 das alte Rathaus aus dem Mittelalter stand.

Achtung: Nicht die Festsäle und Repräsentationsräume werden uns beschäftigen, die üblicherweise Thema von Rathausführungen sind, sondern die öffentlich zugänglichen Bereiche, die bei diesen Rundgängen durchweg vergessen werden: Fassaden, Diele, Hof, Rathausmarkt. Spannende Geschichte!

Tipp: Fernglas oder Opernglas mitbringen!

Teilnehmer: mind. 10 Pers., max. 20 Personen

Kurs-Nr. 181-111.10
Kurstitel Rathaus und Rathausmarkt
Dozent/in Johann Peter Nissen
Tag / Uhrzeit Mi.,18.04.2018, 14.00 – 16.00 Uhr
Dauer ca. 2 Z-Std.
Gebühr: € 10,- / Erm.: keine
Ort vor dem Hauptportal, Rathausplatz 1,
20095 Hamburg

Elbspaziergang III: „Perlenkette“ und Sandstrand Kurs Nr. 181-111.12

Elbspaziergang III: „Perlenkette“ und Sandstrand

Wir setzen unseren Spaziergang an der Elbkante fort.

Diesmal starten wir am Stuhlmannbrunnen (fünf Minuten vom Altonaer Bahnhof). Uns beschäftigt zunächst die Geschichte von Bahnhof, Platz der Republik und Altonaer Balkon, die Aussicht auf den Hafen und der Köhlbrand. Weiter geht es an der Christianskirche vorbei auf dem Hohen Elbufer nach Neumühlen und Övelgönne; auf dem Weg liegen die sog. Altonaer „ Perlenkette“, die Elbtreppenhäuser, das Augustinum, der Museumshafen, die Kapitänshäuser und schließlich der „Alte Schwede“. Unser Ziel ist der Anleger in Teufelsbrück mit Ausblick auf Finkenwerder. Wenn noch Zeit und Puste da ist, werfen wir einen Blick in den Jenischpark. Da die Strecke etwas länger ist als sonst, machen wir unterwegs eine kleine Pause.

Teilnehmer: mind. 10 Pers., max. 20 Personen

Kurs-Nr. 181-111.12
Kurstitel Elbspaziergang III: „Perlenkette“ und Sandstrand
Dozent/in Johann Peter Nissen
Tag / Uhrzeit Mi., 06.06.18, 14.00 – 17.00 Uhr
Dauer ca. 3 Z-Std.
Gebühr: € 15,- / Erm.: keine
Ort

Am Stuhlmannbrunnen,
Museumstr. 29, 22765 Hamburg,
5 Min. vom Bahnhof Altona

Elbspaziergang IV: Von Park zu Park Kurs Nr. 181-111.14

Elbspaziergang IV: Von Park zu Park

Vom Bahnhof Klein Flottbek spazieren wir durch den Westerpark und den Jenischpark an die Elbe. Bemerkenswert auf unserem Weg: das Voght`sche Landhaus, die Instenhäuser, das Jenischhaus, der Pleasure Ground im und der Belt Walk um den Jenischpark. Mit Ausblick auf das Airbus-Gelände geht es dann ein Stück weit die Elbe entlang, bevor wir in Blankenese himmelstürmend den Elbhang zum Hirschpark erklimmen. Der Hirschpark erfreut und beeindruckt durch einen alten Baumbestand und eine große Zahl verschiedenfarbiger Rhododendren. Das Landhaus der Kaufmannsfamilie Godeffroy, die den Park über Jahrzehnte gestaltete, ist das älteste einer Reihe von Landhäusern, die der holsteinisch-dänische Architekt Christian Frederik Hansen in Altona und den Elbvororten errichtete. Auch bei diesem Spaziergang ist eine kleine Pause vorgesehen.

Teilnehmer: mind. 10 Pers., max. 20 Personen

Kurs-Nr. 181-111.14
Kurstitel Elbspaziergang IV: Von Park zu Park
Dozent/in Johann Peter Nissen
Tag / Uhrzeit Mi., 13.06.18, 14.00 – 17.00 Uhr
Dauer ca. 3 Z-Std.
Gebühr: € 15,- / Erm.: keine
Ort Treffpunkt: S-Bahnhof Klein Flottbek,
22609 Hamburg

Treppenhäuser in der Hamburger Innenstadt (1): Zwischen Jungfernstieg und Johannes-Brahms-Platz Kurs-Nr. 181-111.16

Treppenhäuser in der Hamburger Innenstadt (1): Zwischen Jungfernstieg und Johannes-Brahms-Platz

Ein Besuch in Hamburgs Innenstadt lohnt sich – und das nicht nur zum Shoppen! Manchmal bietet der Blick hinter die Fassaden (und auch die sind eine höchst spannende Angelegenheit) höchst überraschende Ein-, Aus- und Ansichten: die Eingangsbereiche und die Treppenhäuser der großen Geschäftshäuser zum Beispiel. Nicht alle dieser Kontorhäuser, die meist vor rund hundert Jahren gebaut wurden, haben den Krieg und die rabiaten „Wirtschaftswunderjahre“ überstanden, aber doch mehr, als gemeinhin bekannt ist. Viele dieser Kaufmannshäuser sind in den letzten Jahren sorgfältig restauriert worden und erstrahlen nun in „neualter“ Pracht.
Staunen Sie – und vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht! Und denken Sie auch an bequeme Schuhe!
Achtung: Wir werden vermutlich zweimal eine kurze Strecke mit dem Bus fahren; die HVV-Fahrkarte ist nicht im TN-Beitrag enthalten.

Der Termin ist so gewählt, dass Sie im Anschluss an den Rundgang noch gemütlich über die Weihnachtsmärkte in der Hamburger Innenstadt bummeln können.
Teilnehmer: mind. 10 Pers., max. 20 Personen

Kurs-Nr. 181-111.16
Kurstitel Treppenhäuser in der Hamburger Innenstadt (1):
Zwischen Jungfernstieg und Johannes-Brahms-Platz
Dozent/in Johann Peter Nissen
Tag / Uhrzeit Di., 17.04.18, 14.00 – 16.00 Uhr
Dauer ca 2 Z-Std.
Gebühr: € 10,- / Erm.: keine
Ort Treffpunkt: vor dem Alsterpavillon am Jungfernstieg

Nolde und die Brücke Kurs-Nr. 181-203.10

Nolde und die Brücke

Emil Nolde gehört zu den herausragenden Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Künstlergruppe Brücke wurde 1905 in Dresden von Fritz Bleyl, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Karl Schmidt-Rottluff gegründet und zählt zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus. Diese Anfang 20-Jährigen sind von den „Farbenstürmen“ des bald eine Generation älteren Noldes begeistert und bieten ihm im Februar 1906 die Mitgliedschaft an. Es kommt zum künstlerischen Austausch. Die Malerei der Brücke wird durch Nolde inspiriert und dieser wiederum lässt sich anregen vom Holzschnitt, einer Domäne der Brücke-Künstler. Doch Nolde, der „die Flügel ja so gern frei haben will“, trennt sich von den Brücke-Künstlern bereits im November 1907. Das künstlerische Echo der gemeinsamen Zeit hält allerdings für alle beteiligten Künstler noch Jahre an.
In der gemeinsam mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig konzipierten Ausstellung widmet sich die Kunsthalle zu Kiel diesem bedeutenden Kapitel deutscher Kunstgeschichte.
Im Preis enthalten: Hin- und Rückfahrt ab U-Bahn Steinfurther Allee – Kiel und zurück, Eintritt und Führung in der Kunsthalle, Tischreservierung
Nicht enthalten: Verpflegung
Teilnehmer: mind. 10 Pers., max. 20 Personen

Kurs-Nr. 181-203.10
Kurstitel Nolde und die Brücke
Dozent/in Edda Ilgen
Tag / Uhrzeit 20.01.18
Dauer 1 Tag
Gebühr: € 40,- / Erm.: keine
Ort 1. Treffpunkt: U-Bahn Steinf. Allee, 8.30 Uhr
2. Treffpunkt: HH-Hbf, DB-Reisec., 9.00 Uhr