Vielbestaunt: Hamburgs Binnenalster als Gesamtkunstwerk | Kurs Nr. 192-111.11

Vier freiwillig herausgerückte Mettwürste retten 1918 das elegante Hotel Vier Jahreszeiten vor der Plünderung durch aufständische Soldaten. Und eigentlich ist der weithin berühmte Alstersee doch
nichts weiter als ein simpel aufgestauter Mühlenteich – es gibt viele Geschichten, die sich um und über die Hamburger Binnenalster erzählen lassen.
Aber von vorne. Hamburg liegt bekanntlich an der Elbe, gegründet aber wurde die spätere Hansestadt an der Alster. Seit Jahrhunderten prägt die charakteristische Trennung von Binnen-und Außenalster
das Stadtbild. Ein Postkartenmotiv – manche sagen auch: ein Kunstwerk – wurde daraus aber erst nach dem Großen Brand von 1842: der repräsentative Jungfernstieg, die eindrucksvolle Bebauung
der Binnenalster, die Lombardsbrücke.
Auf unserem heutigen Stadtspaziergang schauen wir uns die Binnenalster aus verschiedenen Perspektiven an (d.h. wir spazieren einmal rundherum, was erstaunlich viel Zeit braucht), begutachten,
was heute ist und hören Geschichten von dem, was sich früher hier abgespielt hat. Und einige Kontor-und Treppenhäuser sind auch dabei.


Kurs-Nr. 192-111.11
Kurstitel Vielbestaunt: Hamburgs Binnenalster als Gesamtkunstwerk
Dozent/in Johann Nissen
Tag / Uhrzeit Mi., 25.09.19, 14.00 – 16.00 Uhr
Dauer 2 Z-Std.
Gebühr: € 10,- / Erm.: keine
Ort Treffpunkt: vor dem Alsterpavillon
am Jungfernstieg